zurück

Für eine "Frohe Zukunft" – Spende statt Geburtstagsgeschenke

Die Meyer Gruppe bleibt ihrem langjährigen sozialen Engagement treu

Von außen wirkt das Kinder- und Jugendheim „Frohe Zukunft“ in der Nordhäuser Parkallee eher unscheinbar. Doch wenn man es betritt, wird einem sehr schnell klar, dass dieses Haus mit Leben gefüllt ist. Die Stimmung unter den Kindern zwischen 5 und 18 Jahren ist positiv und entspannt. Hier lernen sie vom ersten Tag an, sich in eine Gemeinschaft zu integrieren und dabei an gesetzte Grenzen und Regeln zu halten – und das mit Erfolg.

Seit Jahren verzichten die Stammmitarbeiter der Meyer Gruppe auf die großzügige Geste eines Geburtstagsgeschenkes der Geschäftsführung und spenden stattdessen den Gesamtbetrag an ein soziales Projekt. Die Freude und Dankbarkeit waren spürbar, als Helmut Meyer, Geschäftsführender Gesellschafter der Meyer Gruppe und Vorstandssprecher des größten Thüringer Personaldienstleisters GeAT AG, sein Sohn Florian Meyer, der zukünftig die Nachfolge seines Vaters antreten wird, und Jana Weirauch, Leiterin der GeAT-Niederlassung in Nordhausen, den Spendenscheck über-reichten. „Die Einrichtung hier in Nordhausen gibt es bereits seit 60 Jahren und ist ein Zeichen für die Notwendigkeit und auch den Erfolg der Arbeit, die hier geleistet wird. Es ist ein gutes Gefühl und macht uns stolz, dort unterstützen zu können, wo es notwendig ist“, so Jana Weirauch, die in Nordhausen lebt und selbst Mutter ist.

Das Team um Geschäftsführer Klaus-Dieter Heber und den pädagogischen Leiter Gert Bufe legt neben dem wichtigen Faktor Schule Wert auf eine individuelle Betreuung sowie die Förderung der Fähigkeiten und Interessen der Kinder. Dafür benötigt der Verein jede Hilfe, sowohl personell als auch finanziell. „Das soziale Engagement von Herrn Meyer und seinen Mitarbeitern ist uns bekannt. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass wir durch diese großzügige Spende unseren Kindern in diesem Jahr einen weiteren Wunsch erfüllen können, was sonst nicht möglich gewesen wäre.“

Helmut Meyer ist selbst Vater und sich seiner Verantwortung als Unternehmer gegenüber der Gesellschaft bewusst. „Kinder sind unsere Zukunft. Wir müssen sie schützen und fördern. Die heutige Zeit bringt viele Herausforderungen mit sich. Wenn dann noch erschwerende Umstände dazu kommen, bedarf das jeder möglichen Unterstützung. Es ist ein großes Glück, dass es Einrichtungen wie die ‚Frohe Zukunft‘ und so engagierte Menschen wie Klaus-Dieter Heber, Gert Bufe und ihr Team gibt. Sie helfen den Kindern und auch ihren Familien dabei, mit einem gesunden Selbstbe-wusstsein und vor allem auch Selbstwertgefühl die Zukunft in Angriff zu nehmen. Deshalb ist es eine Herzensangelegenheit, dieses Engagement ein Stück weit zu unterstützen.“

„‚Frohe Zukunft‘ ist ein wegweisender Name für eine so wichtige Einrichtung und verdient Respekt und Anerkennung. Wir werden uns auch zukünftig dort engagieren, wo wir leben und arbeiten. Das ist nicht nur Teil unserer Unternehmensphilosophie sondern für uns eine Selbstverständlichkeit und vor allem Notwendigkeit.“, findet Florian Meyer abschließende Worte nach dieser emotionalen Begegnung.