Herbst

Herbst

Cholesterin - Eine Gefahr für unsere Gefäße

Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die lebenswichtig für den Menschen ist, da sie wichtige Aufgaben im gesamten Organismus erfüllt. Cholesterin ist z. B. maßgeblich am Aufbau der Zellmembran sowie an vielen Stoffwechselvorgängen des Gehirns beteiligt. Gleichzeitig ist Cholesterin im Körper ein wichtiger Ausgangsstoff für die Produktion von Gallensäuren zur Fettverdauung sowie für die Bildung von Vitamin D und bestimmten Hormonen (z.B. Östrogen, Testosteron und Cortisol}. Das meiste Cholesterin stellt der Körper selbst her.

Es gibt gutes und schlechtes Cholesterin!

Cholesterin wird aufgrund von unterschiedlichen Dichten in LowDensity-Lipoproteine (LDL) und High-Density-Lipoproteine (HDL) unterschieden. Dabei wird das LDL aufgrund seines hohen LipidGehalts auch als „schlechtes Cholesterin" bezeichnet und das HDL wegen seines geringeren Anteils als „gutes Cholesterin". Je höher der Lipidanteil, desto schädlicher für den Körper. Hohe LDL-Werte und ein hohes Gesamtcholesterin bergen das Risiko für Ablagerungen in den Gefäßwänden und sorgen damit für eine stärkere Arterienverkalkung mit ihren negativen gesundheitlichen Auswirkungen. Hohe HOL-Werte bzw. ein gutes Verhältnis zwischen Gesamt-/LDL-Cholesterin und HOL-Cholesterin wirken sich hingegen günstig auf die Gesundheit aus.

Das „gute Cholesterin" HDL ist der Gegenspieler des LDL. Die HOL-Teilchen sammeln das an den Gefäßwänden abgelagerte Cholesterin wieder ein und transportieren es zurück zur Leber. Dort wird es erneut in Lipoproteine verpackt oder in andere Stoffe, wie z. B. in Gallensäuren, umgewandelt, die dann in den Darm abgegeben werden. Ein hoher HOL-Spiegel bedeutet also, dass die Adern gut von Ablagerungen gereinigt werden. HDL vermindert somit das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung und kann auch erhöhte LDL-Spiegel bis zu einem gewissen Grad in Grenzen halten. Das HOL-Cholesterin sollte also möglichst hoch sein.

Wie kann die Ernährung den Cholesterinwert beeinflussen?
Da etwa 15 Prozent des Gesamtcholesterins durch die Nahrung aufgenommen werden, lässt sich durch eine Ernährungsumstellung Einfluss auf den Cholesterinspiegel nehmen. Menschen, bei denen ein hoher Cholesterinwert festgestellt wurde, können durch eine gesunde Ernährung wesentlich zur Normalisierung des Cholesteringehalts im Blut beitragen. Vor allem frisches Gemüse, Obst und ballaststoffreiche Nahrungsmittel sollten einen größeren Platz auf dem Speiseplan einnehmen, um einer zunehmenden Arterienverkalkung und einem erhöhtem Risiko für HerzKreislauf-Erkrankungen entgegenzuwirken.

Als besonders günstig für den Cholesterinspiegel hat sich die sogenannte Mittelmeerkost mit viel Obst, Gemüse und Fisch erwiesen. Eine besondere Bedeutung haben hierbei die sogenannten Omega-3-Fettsäuren und ihre Vorstufen, die z. B. in Leinöl, Avocados und Fisch enthalten sind. Diese ungesättigten Fettsäuren erhöhen die HOL-Konzentration. Bei einer Ernährungsumstellung in Kombination mit einer aktiveren Lebensweise ist meist bereits nach einigen Wochen eine Senkung des Cholesterinspiegels im Blut festzustellen.