Winter

Winter

Wie funktioniert das eigentlich mit der Fettverbrennung?

Ob unser Körper Fett verbrennt oder nicht, hängt maßgeblich damit zusammen, was wir essen. Dabei spielt es nicht nur eine Rolle, ob wir auf Süßigkeiten, Chips & Co. verzichten. Die Kohlenhydrate sind entscheidend. Die klassischen Kohlenhydratquellen wie Brot, Obst, zucker- und stärkehaltige Lebensmittel oder Nudeln kennen Sie. Nehmen Sie diese zu sich, werden die Kohlenhydrate im Magen aufgespalten und an das Blut abgegeben. Die Folge: der Blutzuckerspiegel steigt an! Es ist das natürliche Bestreben des Körpers, den Blutzuckerspiegel so schnell wie möglich auf ein normales Maß abzusenken, sodass sofort eine Information im Gehirn ankomm „ACHTUNG, Blutzucker zu hoch“.

Denn ein Großteil der Schmerzen kann mit Hilfe von Bewegung, Änderung des eigenen Alltagsverhaltens und einer sinnvollen Gestaltung des persönlichen Umfeldes wirksam gelindert werden. Somit können Rückenschmerzen durchaus eine Chance bieten, gestärkt aus dieser Erfahrung zu gehen!

 

Die Reaktion des Körpers

Die entsprechende Reaktion darauf ist, dass das Hormon Insulin ausgeschüttet wird. Das Besondere am Insulin ist, dass es ein sogenanntes „Speicherhormon“ ist, da es den Zucker aus dem Blut in unsere Speicher transportiert und der Blutzuckerspiegel somit gesenkt wird. Ist also Insulin im Blut, sind die Speicher zum Einlagern geöffnet. Leider gibt es an der Stelle eine „Einbahnstraße“ in unserem Körper. Das bedeutet, es ist nicht möglich, dass Energie aus den Speichern verbrannt wird, wenn Insulin im Blut ist. Sie werden feststellen, dass es kaum eine Mahlzeit gibt, bei der Sie keine Kohlenhydrate zu sich nehmen, denn selbst die geringste Menge Zucker löst diesen Prozess aus. Unser Körper hat also gar keine Chance, die Energie aus unseren Speichern zu verbrennen.

Die Lösung

• Nehmen Sie jeden Tag drei geregelte Mahlzeiten zu sich. Diese können natürlich Kohlenhydrate enthalten.

Halten Sie zwischen den Mahlzeiten einen Abstand von ca. 5 Stunden ein.

Verzichten Sie auf Zwischenmahlzeiten, also auch auf einen Joghurt oder Apfel zwischendurch!

Wenn Sie es schaffen, diese drei Maßnahmen dauerhaft erfolgreich umzusetzen, sind Sie einem aktiven Fettstoffwechsel einen entscheidenden Schritt näher. Zum besseren Verständnis sehen Sie im Folgenden den Insulinspiegelverlauf schematisch dargestellt: Die Roten Vierecke in den Grafiken zeigen, dass nach jeder Mahlzeit Insulin ausgeschüttet wird, um den Blutzuckerspiegel zu senken.

 

Insulinspiegelverlauf bei 3 Mahlzeiten

Insulinspiegelverlauf bei 3 Mahlzeiten