Sommer

Sommer

Die Aufgaben des Wasser im menschlichen Organismus

Der Mensch besteht zu 70 Prozent aus Wasser. Dementsprechend vielfältig sind die Aufgaben, die es in unserem Körper übernimmt:

Es ist Baustein unserer Zellen und bildet eine Grundsubstanz dafür. Das bedeutet, dass alle Zellen des Körpers, ob Haut-, Drüsen-, Muskel-, Gehirnzellen oder andere nur dann funktionstüchtig sind, wenn sie ausreichend Wasser enthalten.
Es ist Lösungsmittel. Für den Organismus wichtige Substanzen liegen in den Körperflüssigkeiten gelöst vor.
Es ist Transportmittel. Nährstoffe, körpereigene Substanzen und Stoffwechselprodukte werden im Blutplasma zu ihrem Bestimmungsort transportiert.
Es ist an der Regulation des Wärmehaushalts vor allem durch die Schweißabgabe beteiligt.
Alle Stoffwechselvorgänge im Körper können nur mit Hilfe von genügend Wasser ablaufen.

Regelmäßig trinken für Gesundheit und Fitness

Trinken ist die Grundvoraussetzung für Gesundheit und Fitness. Es fördert den Stoffwechsel und hilft unserem Körper die richtige Balance zu halten (Entgiftung, Entschlackung, Gewichtsreduktion, etc.). Wer gesund und fi t bleiben oder werden will, muss viel trinken:

Bereits ein Flüssigkeitsverlust von 3 Prozent des Körperwassers führt zu Einschränkungen der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit. Zudem muss das Körperwasser regelmäßig „ausgetauscht“ werden, sonst können Muskeln und Organe nicht arbeiten, Stoffwechselvorgänge stocken, die Konzentrations-und Leistungsfähigkeit lassen nach.
Schlappheit, Schwindelgefühl und Kopfschmerzen sind bekannte Folgen. Auf das Durstgefühl darf man sich nicht verlassen. Tritt Durst auf, besteht bereits ein erheblicher Mangel an Flüssigkeit. Dieser führt zu einem verminderten Blutplasma-Volumen. Eine „Eindickung“ des Blutes führt wiederrum zu einer Verschlechterung der Durchblutung und die Gefahr eines Herzinfarkts, Schlaganfalls oder von Thrombosen, wird deutlich erhöht. Außerdem kann ein ständiger Flüssigkeitsmangel eine Ursache für chronische Krankheiten< wie Bluthochdruck, Arterienverkalkung und Diabetes sein.

 

Wasser und abnehmen

Vor den Mahlzeiten ein Glas Wasser trinken ist ein altbekannter Trick, um weniger zu essen. Denn die Flüssigkeit füllt den Magen und das Sättigungsgefühl tritt eher ein. Auch als kleine Appetitbremse zwischendurch hilft der kalorienfreie Durstlöscher. Darüber hinaus hat das Wasser noch einen weiteren positiven Effekt für das Abnehmen: Es bringt den Stoffwechsel auf Trab. Wer bisher nur wenig getrunken hat und dann beginnt täglich mindestens zwei Liter Wasser zu trinken, verbraucht demnach sogar bis zu 100 Kilokalorien zusätzlich. Der Effekt ist am besten, wenn man pures Wasser trinkt. Grundsätzlich sollte jeder, der weniger isst, mehr trinken. Denn das Wasser entgiftet und unterstützt die Nieren dabei, Abbauprodukte, die beim Abnehmen vermehrt anfallen, zügig loszuwerden.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn der körpereigene Wasserverbrauch durch äußere Faktoren zusätzlich erhöht wird. Dazu gehören unter anderem Hitze, Alkoholkonsum, die Einnahme von Medikamenten, Magen-Darm-Beschwerden (besonders Durchfall und Erbrechen) sowie fieberhafte Erkrankungen.